Der Untergang

Wenn wir jemanden lieben, wirklich lieben, ist uns sein Wohlergehen das Wichtigste. Nicht etwa, weil wir aus Liebe zu Altruisten werden, sondern ganz einfach weil sein Wohl die Voraussetzung für unser Wohl ist. Der Mensch ist und bleibt ein Egoist.

Doch was, wenn der geliebte Mensch krank ist? Wir müssen ihm helfen, gesund zu werden. Doch manchmal können wir das schlicht und einfach nicht. Wie sollen wir einem kranken Menschen helfen, der sich selbst nicht eingestehen will, dass er krank ist? Wie sollen wir ihm die Hand reichen, wenn er in den Abgrund springen möchte und sich nicht scheut, uns mitzureißen?

Wir können nichts tun. Wir haben eine scheinbare Wahl zwischen zwei Optionen: Mit ihm untergehen oder ihn allein untergehen lassen.

Doch es ist nur eine scheinbare Wahl. Denn wenn wir ihn lieben, so bedeutet sein Untergang auch unseren Untergang.

.
.
.

8.11.09 18:10

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL